Start » Hilfe und Beratung » Schwerbehindertenvertretung

Die Schwerbehindertenver­tretung

Beate Bogon und ihr Stellver­treter Thomas Krifft sind ganz frisch im Amt und werden in Zukunft für schwerbehinderte Mitarbeitende der Leben und Wohnen zur Stelle sein.

Was viele nicht wissen: bei der Leben und Wohnen gibt es 25 Mitarbeitende, die einen Schwerbehindertenausweis haben. Diese Kolleginnen und Kollegen haben mit der neu gewählten Schwerbehindertenver­tretung eine Anlaufstelle, die ihre Interessen ver­tritt. „Ich bin froh, dass die Leben und Wohnen jetzt endlich eine Schwerbehindertenver­tretung hat und ich freue mich sehr auf meine zukünftigen Aufgaben“, sagt Beate Bogon, die außerdem zuständig für das Büro für Beratung, Begegnung und Begleitung in Dormagen-Horrem ist. „Bei einem vorherigen Arbeitgeber habe ich diese Funktion schon einmal innegehabt, deshalb bringe ich einiges an Erfahrung in diesem Bereich mit.“

Beate Bogon und ihr Stellver­treter Thomas Krifft haben beide selbst einen Schwerbehindertenausweis. „Ich kenne die Probleme und Herausforderungen, die man zum Beispiel mit Krankenkassen haben kann. Ich möchte diese Erfahrungen gerne nutzen und anderen Betroffenen Ratschläge und Hilfen geben“, sagt Thomas Krifft, der zum Haustechniker-Team gehört.

Die beiden wollen schwerbehinderten Kolleginnen und Kollegen auch bei internen Konfliktsituationen zur Seite stehen, dabei helfen, benötigte Hilfsmittel für die Arbeit zu beschaffen oder Anträge auszufüllen und gegebenenfalls als Ver­mittler zwischen den Betroffenen und dem Arbeitgeber auftreten. Die Schwerbehindertenver­tretung kann bei Bewerbungsgesprächen von Menschen mit einem Schwerbehindertenausweis sowie an allen Sitzungen des Betriebsrats beratend teilnehmen. Ebenso können sie auf Wunsch des Mitarbeitenden bei BEM-Gesprächen (Wiedereingliederungsgespräche nach langer Krankheit) teilnehmen. „Wichtig ist uns auch, dass wir nicht nur für Menschen da sind, die bereits einen Schwerbehindertenausweis haben, sondern auch für Beschäftigte, die von einer Be­hin­derung bedroht sind“, so Beate Bogon. „Unser Hilfsangebot ist sehr umfassend und flexibel, wir freuen uns auf die Arbeit!“